...als Reihenfolge

Liebe Leseratten,

hier findet Ihr mein Tagebuch in absteigender Reihenfolge: Den ersten und ältesten Beitrag vom 29. Juli 2011 seht Ihr hier ganz oben. Auf jeder Seite könnt Ihr 5 Beiträge lesen. Der letzte und chronologisch aktuellste Beitrag vom 21. Mai 2012 steht ganz unten auf Seite 15. Die Seitenauswahl findet Ihr immer am unteren Ende nach dem 5. Beitrag. Viel Spaß beim Lesen wünscht Euch Eure schreibmaus lothar.

Freitag, 21.10.2011

endlich ist freitag. freitag = freutag, denn ich freue mich seit tagen auf den heutigen freitag. es ist soweit: heute nachmittag kommen anneli und ihre assistentin judith mit dem zug aus hamburg zu marita und mir nach mainz! die arbeit geht flugs von der hand, eine längere beratung läuft sehr gut und ich bin bester dinge...

...nach der arbeit kaufe ich noch kurz obst auf dem wochenmarkt, dann fahre ich nach hause. ich räume einkaufssachen in meinen kühlschrank und mache mich langsam fertig. ankunft des zuges ist um 15:38 uhr. kurz nach 3 gehe ich aus dem haus und fahre zum hauptbahnhof. hier kaufe ich noch milch und gehe in den blumenladen, zweimal blumen kaufen. kaum bin ich am bahnsteig, fährt auch schon der zug ein. die begrüßung ist herzlich und total nett: drei blümchen und drei küsschen für anneli, weil sie die weite reise auf sich genommen hat, und ein blümchen und ein küsschen für judith, weil sie es möglich gemacht hat, dass anneli kommen kann. wir fahren ins hotel. nach der ankunft bestellen wir was zu essen. marita kommt dazu und wir klönen gemütlich bis um 23:00 uhr im speisesaal des hotels. dann fahren marita und ich nach hause. ich bin total happy, der tag war richtig rund. dafür bin ich jetzt auch müde und gehe selig schlafen.

Samstag, 22.10.2011

samstag morgen, 9:00 uhr: ich wache gut gelaunt auf und weiß schon jetzt: ich habe zu wenig geschlafen. kein wunder, sonst schlafe ich meist bis nachmittags. heute morgen ist aufstehen angesagt. ich hole anneli und judith im inndependence ab und wir laufen zur st. stephanskirche, ein mainzer muss an sehenswürdigkeit...

...innendrin bleibt beiden erstmal die spucke weg: die chagall-fenster dieser kirche sind einfach auch zu schön! während anneli und judith durch die kirche laufen und sich von dieser schönen stimmung der fenster und der geistlichkeit um sie herum gefangen nehmen lassen, mache ich mich zum wiederholten male daran, diese wunderschönen fenster mit ihren zahlreichen blautönen mit der kamera einzufangen. irgendwann höre ich, wie judith anfängt, zu singen und anneli stimmt mit ein - ebenfalls wunderschön! ich bin ganz berührt und mache weiter meine fotos. fast 300 bilder entstehen so in einer stunde.

danach schlendern wir gemütlich zum wochenmarkt. die beiden kaufen noch ein wenig ein, dann treffen wir uns mit marita beim mexikaner und schlemmen, was das zeug hält. anschließend verzweigen sich unsere wege noch einmal kurz, um sich in dem netten studentischen café "awake" wieder zu treffen. hier haben wir von diversen künstlerischen events gehört und marita fragt die bedienung, wen wir dafür ansprechen können. sie will bescheid sagen. nach einer weile gesellt sich ein junger mann zu uns: manuel. wir stellen uns vor und anneli und ich erzählen, was wir so zu bieten haben. manuel ist sehr interessiert und so tauschen wir namen, telefonnummern, e-mails und web-adressen aus, um in kontakt zu bleiben. ich freue mich und denke: wer weiß? vielleicht wird das mein nächster auftritt mit eberhard?...

abends fahren anneli, judith und ich dann vor ins inndependence, marita kommt nach. dort angekommen, ruhen wir uns erstmal aus. dann finden wir uns alle langsam im speisesaal ein, um noch miteinander zu spielen. auch marita kommt bald. wir spielen den ganzen abend skip-bo und haben unseren spaß dabei. kurz vor elf verabschieden wir uns voneinander und wissen alle: wir werden uns wieder längere zeit nicht sehen. der abschied ist voller bussies und drückerlies, innig und schön. dann fahren marita und ich um elf uhr wieder nach hause. ich bin völlig fertig, aber auch sehr, sehr glücklich und dankbar, dass ich mit diesen drei mädels einen so tollen tag verbringen durfte! erschlagen und müde komme ich zuhause an, falle förmlich ins bett. ich weiß: ich werde es nicht schaffen, anneli und judith am nächsten mittag zum bahnhof zu bringen, wo ihre heimreise beginnt, aber ich werde an sie denken!

Sonntag, 23.10.2011

heute habe ich praktisch nichts gemacht, außer zu schlafen. bevor heute um mitternacht der heutige tag anbrach, habe ich noch uschimaus und einer weiteren freundin zum geburtstag gratuliert, wobei ich uschimaus nur auf den ab quatschen konnte. dafür konnte ich hanne noch live gratulieren...

...dann bin ich schnell eingeschlafen. heute morgen wache ich gegen 8:00 uhr auf. die sonne scheint wunderbar in mein zimmer, kann mich aber nicht im geringsten dazu bewegen, aufzustehen. ich bin müde und schlafe wieder ein. einige male wache ich wieder auf und denke: ich könnte eigentlich doch noch zum bahnhof fahren und anneli und judith lebewohl sagen, aber mein innerer schweinehund siegt - ich bleibe liegen, den lieben langen tag und schlafe immer wieder ein. irgendwann geht zwischendrin einmal das telefon. ich lasse es klingeln. um 21:30 uhr stehe ich auf, esse was. dann höre ich den ab ab. anneli ist gut angekommen. ich rufe sie zurück und wir freuen uns gemeinsam über das schöne wochenende. danach rufe ich noch kurz meine mutter an und sie berichtet mir von ihrem tagesausflug am samstag nach darmstadt. alles bestens gelaufen. ich freue mich und bin schon wieder müde. es ist noch nicht mal elf, als ich schon wieder dabei bin, einzuschlafen. morgen ist montag, da will ich schließlich fit sein...

Montag, 24.10.2011

ich schaffe es ganz gut, heute morgen aufzustehen. schließlich habe ich fast 36 stunden nonstop schlaf hinter mir. die zeit im büro vergeht langsam. anschließend kaufe ich noch milch ein und laufe dann nach hause. heute abend ist nichts besonderes...

...ich telefoniere nochmal mit uschi, um ihr persönlich zu gratulieren und freue mich: diesmal erreiche ich sie. erstaunt stellen wir gemeinsam fest, wer alles am 22. oktober geburtstag hat. danach rufe ich meinen bruder an, denn der hat heute geburtstag. ich freue mich für ihn und auf ein wiedersehen an heiligabend. dann rufe ich noch eberhard und bribri an und wir quatschen einige zeit. nebenbei schreibe ich manuel aus dem "awake" noch eine mail und schicke ihm annelis und meine homepage-adresse als direkte links zu. nachdem ich was gegessen habe, setze ich mich an den rechner und tippe meine soaps der letzten vier tage ein - einschließlich heute. ich gehe wieder früh ins bett, weil ich morgen fit sein will...

Sonntag, 30.10.2011

heute schlafe ich bis 14:00 uhr. kurz danach stehe ich auf, mache mich fertig und frühstücke ein spätstück. nachmittags spiele ich mit anneli am pc. wir suchen südseeperlen auf tahiti. nach etwa fünf stunden haben wir die prinzessin gerettet und ein wahrlich heldenhaftes gefühl. dann ordere ich eine pizza und lasse sie mir anschließend auch schmecken...

...so angefüllt voller eindrücke mache ich mich an den nächsten genuss: ich hatte mir bereits vor einigen wochen vorgenommen, an meinem erotischen roman weiter zu schreiben. habe glaube ich zuletzt vor über 20 jahren dran gebastelt und geschrieben. jetzt wird es zeit für eine fortsetzung. ich lese mir zuerst alte texte durch und schaue, was ich schon habe. dann nehme ich mir einen text vor, der noch in bearbeitung war, die einleitung sozusagen, und bastele eifrig dran weiter. ich bin nicht nur erregt, sondern auch aufgeregt, meine tics nehmen zu, insbesondere die vokaltics. dann spreche ich noch mit fuschi, einem guten freund, und frage ihn, ob er bereit ist, den text mal gegenzulesen. ich freue mich sehr, als er zustimmt. gegen halb zwei nachts schicke ich ihm den fertigen text. dann gehe ich schlafen, aber nicht, ohne mich ausgiebig selbst geliebt zu haben. für mich bedeutet das immer noch die schönste und entspannteste art der körperlichen liebe. spät in der nacht schlafe ich dann ein...