Meine Veröffentlichungen

Liebe Leserättinnen und liebe Leseratten,

mittlerweile habt Ihr ja schon mitbekommen, dass ich auf vielerlei Weise kreativ und schöpferisch tätig bin. Neben dieser Homepage selbst mache ich ja von Zeit zu Zeit auch mal Lesungen (die man sich seit dem Jahre 2008 auf den Unterseiten "die letzten auftritte" auch anhören kann), in den Jahren 2004 und 2009 sind zwei Bücher Im Selbstverlag entstanden, und manchmal bekomme ich auch die Gelegenheit, woanders etwas von mir und meinen Werken zu veröffentlichen. Diese Veröffentlichungen möchte ich Euch gerne vorstellen. Dabei findet Ihr die aktuellsten Beispiele gleich hier oben und die ältesten Darstellungen ganz unten. Wenn ihr chronologisch vorgehen wollt, fangt ihr am besten ganz unten an. Ihr könnt entweder den Text unterhalb dieses Absatzes durchforsten oder Euch der Untermenüpunkte auf der linken Seite bedienen. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Schmökern und Stöbern!

Eure schreibmaus im September 2016

 

Der vierte Beitrag zeigt auch wieder eine doppelte Veröffentlichung: Im Kalender "Anstöße 2017" konnte ich dankenswerterweise meine Teilnahme von 2016 fortsetzen und bin - diesmal im Monat Mai - auch wieder mit einem Text und einem Bild vertreten.

 

Der dritte Beitrag ist gleich eine doppelte Veröffentlichung: nämlich eines von mir gemalten Bildes zusammen mit einem künstlerischen Text und einem Auszug aus meinem Lebenslauf. Wie es dazu kam? Nun, Ilona Kießlich war wie jedes Jahr so auch im Frühjahr 2015 im WorldWideWeb auf der Suche nach Gedichten behinderter Menschen und ist irgendwann auf meine Seite gestoßen. Sie sammelt Werke behinderter Autorinnen und Autoren, um diese zusammen mit Bildern in ihrem Kalender "Anstöße" zu veröffentlichen, der seit vielen Jahren regelmäßig erscheint. Und so kam es, dass ich dort einen Text und auch gleich noch ein Bild von mir im Kalender für das Jahr 2016 veröffentlichen durfte. Das hat mich natürlich tierisch gefreut!

 

Meine zweite Veröffentlichung, auf die ich noch zurückgreifen kann, war im Dorfboten. Der "Dorfbote" ist die Nachbarschaftszeitung des inklusiven Schammatdorfes in Trier. Hier leben behinderte und nichtbehinderte Menschen in enger und barrierefreier Nachbarschaft miteinander. Als ich im Herbst 2008 anlässlich des Geburtstages einer Bekannten dort eine Lesung gehalten habe, wurde eine Autorin des Dorfboten auf mich aufmerksam. So entstand kurze Zeit später dieser Artikel, der dann am 23. Dezember 2008 im Dorfboten Nr.118 veröffentlicht wurde.

Die ersten und damit "ältesten" schriftlichen Veröffentlichungen, auf die ich zurückgreifen kann, stammen aus dem Jahre 2002. Damals veröffentlichte Lothar Sandfort sein Buch "Hautnah - Neue Wege der Sexualität behinderter Menschen". Hier beschreibt er ausführlich die Entstehung und den Werdegang der diversen erotischen Workshops für behinderte Menschen in seinem barrierefreien Gästehaus "Nemitzer Heide" in Trebel. Drei meiner sinnlichen Texte sind darin veröffentlicht worden.