Meine Texte zum Nachlesen:

Männliche Versuchung

Ich habe Dich gesucht,
lange Zeit, lange Jahre,
und ich habe Dich gefunden,
seit kurzem erst und vielleicht für
lange Zeit, lange Jahre

Gestern habe ich Dich versucht
Dich und Deinen Körper,
Deinen männlichen Körper,
Du als meine Versuchung
Ich habe versucht,
mich Dir zu nähern,
und es ist mir geglückt
Ich bin froh,
dass ich das Glück hatte,
mich Dir nähern zu dürfen,
Dir und Deinem Körper,
mit mir und meinem Körper

Ich habe Dich gestreichelt
mit meinen sanften Händen:
Deine Schultern, Deinen Rücken,
Deinen Po, Deine Beine und Füße
langsam und zärtlich,
habe Dich mit Öl eingerieben und massiert
und dann auch Deinen Bauch, Deine Brust,
Dein Gesicht, Dein Geschlecht und wieder
Deine Beine und Füße bis in die Zehenspitzen

Ich habe Dich berührt,
persönlich und intim,
habe Dein Geschlecht berührt,
aber nicht nur berührt,
nein, mehr als das:
Habe es gehalten,
vorsichtig und behutsam warm gehalten
und auch geschützt,
vor Blicken? vor anderen Händen?
vor Erregung?
Ich weiß es nicht
Du warst mir vertraut,
         bist mir vertraut,
ich vertraue Dir,
Dein Körper und Deine Seele
sind mir vertraut,
fühlen sich vertraut an,
sind mir nah,
und gestern war mir
Dein schöner Körper ganz besonders nah,
Dich zu halten, Dein Herz zu spüren
war unendlich schön
Dein Geschlecht zu streicheln,
zu reiben, mit Öl zu massieren,
war unendlich neu für mich,
       unendlich wertvoll als Erfahrung für mich.
Ich habe das Gefühl,
dass eine weitere kleine Wunde
meines Körpers und meiner Seele geheilt sind
und weitere Wunden heilen werden.

Nie hätte ich gedacht,
dass ich mich einem Mann
noch einmal so und so intensiv
würde nähern können
Sein, ein und Dein Geschlecht
streicheln, halten,
bedecken, berühren zu können,
war unendlich heilsam für mich.

Ich konnte Dich halten und berühren,
ohne Angst,
ohne Angst und ohne Scham,
ohne Angst vor Blicken,
vor Bewertungen, vor Erregung,
es war angenehm und schön,
und es war gut und wichtig,
dass keine sexuelle Erregung da war,
zumindest habe ich keine gespürt,
nicht bei mir und auch nicht bei Dir,
und trotzdem waren es angenehme,
erotische und prickelnde Gefühle,
die ich empfunden habe,
neue Gefühle und Empfindungen,
die Du mich hast spüren lassen,
die ich mit Dir erleben durfte

Manchmal, da wundere ich mich
über meinen Mut, Männern so nah sein
zu wollen und zu können.
Ich, der ich wahrscheinlich
schon im Säuglingsalter
die vernichtende sexuelle Gewalt
meines Vaters spüren musste,
gehe immer wieder auf Dich zu,
um meinem schwulen Drittel
Raum zu geben

Und nach über der Hälfte meines Lebens,
nach meinem halben Leben bin ich
mit 38 Jahren endlich in der Lage,
einen Mann intim zu berühren,
sein Geschlecht zu streicheln,
den Penis und die Hoden zu massieren,
zu gucken und zu sehen,
was ich da mache
und wo und wie ich das mache,
zu fühlen,
wie sich ein anderer Schwanz
als mein eigener anfühlt
und zu erfahren,
dass sich das gut anfühlen kann,
          gut anfühlen kann,
ihn warm zu halten,
warm und geschützt zu bedecken
Das ist einfach großartig!

Nie hätte ich gedacht,
dass schwule Sexualität
so wenig bedrohlich sein kann,
ich in der Lage bin,
sie mit Dir als so wenig bedrohlich
zu empfinden und zu erleben

Du, lieber Mann, hast mich reich beschenkt
hast mir auch sehr viel Vertrauen gegeben,
ja, zurückgegeben,
und das macht mir Mut,
mich eines Tages wieder einmal
an einem Mann zu versuchen,
und sei es auch nur
um der männlichen Versuchung Willen…

ls



Zurück