Meine Texte zum Nachlesen:

zeit ganz nah

Foto: Ein Marienkäfer auf einem Blatt dicht über dem Wasser spiegelt sich im See.die zeit, die zeit, die liebe zeit,
sie vergeht ohne ende,
sie regnet quadratische löcher in die luft
und manchmal auch kreisförmige.
lichter tanzen frech grinsend um mein spiegelbild.
ich bin ratlos.
was soll ich tun
angesichts solch kosmischer mächte?
oder sind es schon übermächte?
auch wurzelzwerge wissen das nicht,
denke ich mir und bin irgendwie beruhigt.
kopfkissen plagen mein gewissen –
völlig umsonst.
kopfkino ist billiger als echtes,
dafür aber ohne dolby surround.
ich lache mich besser nicht halbtot,
die rekonvaleszenzzeit ist mir einfach zu lang.
ich kuschele wieder mit einem
leopardenweibchen – wie neulich.
ihre krallen verletzen mich versehentlich,
zur wiedergutmachung schleckt sie mir
mit ihrer zunge über die wunde
und sieht mich dabei
mit entschuldigenden augen an.
wie zart so ein tier sein kann,
wenn es nicht gehäutet wird…
die zeit scheint uferlos mit mir zu spielen.
Gemälde: Ein kräftig farbiger Regenbogen überspannt eine blumige Fluss- und Wiesenlandschaft.ich bin abwechselnd müde und munter
und weiß nicht wohin mit mir.
zum glück wissen es die wurzelzwerge auch nicht.
ich bin erleichtert, atme tief durch
und freue mich auf den nächsten regen
ohne regenbogen,
oder auch mit regenbogen,
mal sehen…

ls

Zurück