Meine Texte zum Nachlesen:

Weltschmerz

Ich fühle mich beschissen, beschissen
elend und hilflos, die Welt ist
einfach zum Kotzen, Menschen
machen Menschen kaputt und
andere freuen sich darüber, das
Leben geht langsam kaputt,
ich geh kaputt, gehst’e mit?
Ich halte das nicht mehr aus,
mir wird schlecht, wenn ich das
sehe, Mord, Vergewaltigung, Unterdrückung,
Missbrauch, Hass und Angst und
Gewalt und wieder Hass und Angst
und Gewalt, einfach zum Kotzen,
ich könnte schreien, kotzen, schreien
und wieder kotzen,
            Technik und Autos und Computer,
Perfektionismus bis zum Erbrechen,
Null und Eins, Null und Eins, Eins und Null, Eins und Null,
kein Viertel und kein Halb keine minus Fünf und Zwei
Null und Eins, Eins und Null für die Technik,
Gestank und Gift, Atomkraftwerke
Geld und Geld und Geld und Geld
Allein-Sein macht glücklich,
Einsamkeit als persönliches Ziel,
fressen, saufen, ficken, pennen,
fressen, saufen, ficken, pennen
fressen, saufen und wegrennen,
die ganze Welt auf der Flucht,
Flucht, flüchten, Flüchtlinge,
die ganze Welt ein Flüchtlingsstrom, –
abwärts, abwärts bis in ein schwarzes
Loch, den Nullpunkt schon lange
unterschritten, mit Siebenmeilenstiefeln,
sieben Tage in der Woche, Grausamkeiten,
Folterzeiten, Traurigkeiten, Nachrichten
als Schocktherapie, heute mal wieder
bis zum Erbrechen…
…es gibt Tage, da könnte ich wirklich
24 Stunden kotzen – kotzen, kotzen, kotzen,
kotzen, bis mir selbst davon schlecht
wird, mensch, nein, das hatte ich ja schon
erfolgreich verdrängt: Wenn mir schlecht
wird, dann vom Ozonloch…

ls



Zurück