Meine Texte zum Nachlesen:

Nothing at all

…läuft im Hintergrund, geht zu Ende, ist zu Ende.
„Nothing at all“ – „Überhaupt nichts“ heißt der Titel
dieses schönen Liedes. „Überhaupt nichts“ – was heißt
das überhaupt, „Überhaupt nichts“?
Und überhaupt, ist das „Überhaupt“ nicht zuviel, wenn
das „nichts“ schon da steht? Wer „nichts“ sagt, meint
auch „nichts“, oder? Braucht mann dann überhaupt
noch ein „Überhaupt“? Es bringt also im Grunde
überhaupt nichts, dem „nichts“ ein „Überhaupt“ hinzu-
zufügen. Aber darum geht es überhaupt nicht.
„Überhaupt nichts“ – was heißt das? Nichts heißt es
nicht. Dass es überhaupt was heißt, heißen muss,
sieht mann überhaupt erst daran, dass es benutzt wird.
Auch ich benutze es manchmal. Auch wenn der andere
überhaupt nichts damit anfangen kann. Aber das macht
überhaupt nichts. Wenn er nämlich fragt, ob mit mir
was ist, und ich sage überhaupt nichts, oder ich
sage, es sei überhaupt nichts, und er das überhaupt
nicht versteht, dann weiß ich trotzdem, dass mit mir
überhaupt nichts ist. Reicht doch, oder?...

 

(zu "nothing at all" von heart)

ls



Zurück