Meine Texte zum Nachlesen:

Else Stratmann: Aids denken, dann handeln!

Also, es is ja jetz echt aidsend, was jetz im südlichsten aller deutschen Freistaaten getan werden will, um diese unsere Lustseuche in ihre afrikanischen Schranken, äh, zu weisen, ja. Da fordert doch dieser bayrische Supergauweiler, in Diplomatenkreisen auch 'Peter, der Aidste' genannt, äh, ja, der fordert jetz, der bayrische Bierbürger habe bei den Virusdingsen da kein Recht mehr darauf zu haben, sich nich aufklären zu bumsen, äh..., zu lassen.
Mit anderen Worten: Es ist verboten, so blöd zu bleiben, wie bisher! Ja, da muss ich Sie doch fragen: "Wo kommen wir denn da hin?" Ja, ne? Zum Aidsbischoff nach Köln bestimmt nich, nee! Also, wo war ich stehen geblieben? Ach ja, die Verblödung der durchaus durstigen deutschen Südstaatler. Ich frage Sie: "Sind wir denn schon so weit, dass man als Induvidium, oder so ähnlich, folgendes nicht mehr von sich geben kann:

"I loss mi von Sie doch jetza nit mei 'I Kuh', also, äh, mei ibermäßign Kuhhondl no greßer mochn. Weil, des is so: Wenn i jetza, äh, nocha mehr Küh krieng tät, dann hob i boida 300 Stückert bsamme, und wer wenn mehr wie 250 zsamme hot, dem die Viecher misse dann an Aids-Test duchgführt kring, un wenn de Leut des wisse, ja mei, do krieg i ja mei Milch nit mehr los und da misse die Küh die saufe, weil i die ja nit mehr 'n Geld für krieng tu, ja un ii tu dann auf die Küh rumsitze, tu die Miese zsammemultizipliere un woate, dass die Viecher, wennse als die eigne Milch saufe tue, dasse dann erstrecht diesen, äh, wie heiß dat?, äh, Aids, ja Aids, dasse den dann krieng, weil in son Glas Milch kann ja dem Virus auch rein, oder vleicht isse ja schon drinne, un dann sitz i no depperter da wie vorher un i sags Ihne, bevor i a no depperter werd, wie i a jetza scho bin, da loss i ma doch'n Dings, dem 'I Kuh' nit no länger mache, Sie, da wär i ja schö blöd, Sie, nee nee, nit mit unsereinen."

So! Ja, da hamses. Das kann man dann in Bayern halt nich mehr sagen, das wär ja echt schlimm, Sie, oder nich? Und sowas schimpft sich nu Freistaat! Jaa, Sie hamm richtig gehört: Freistaat! Da sollte man doch meinen, dass sich da jeder die Freiheit nehmen kann, zu sagen: "I wui hoit nit... mei!"
Aber nix is damit. Peter der Aidste, dieser virale Abschaumschläger, der war so frei und meinte, ich zitier mal, da steht am dritten Juni in der Zeitung -das hat Stoiber bestimmt nich gelesen, weil, der guckt jetz nur noch den Ost-Scheibenwischer, wo sich Gorbatschow, der kulante Kreml-König, jetz jeden Tag die (Klo-) Brille putzen lässt, damit er seine Glasnost nich verliert, und, äh, vielleicht noch die iranische Antwort auf Rudis Striptease-Kanal "Ajahtollas Tagesschau", in der er gerade sieht, wie Helmut den Papierkorb von Blümchen-Norbert durchwühlt, nich, weil ihm die Brille da reingefallen is, nein!, sondern, um vielleicht noch ein brauchbares Konzept für seine nächste Rede vor dem, äh, Landwirtschaftsausschuss..., Was? Ja, issn langes Wort, ich weiß, also, äh, vor dem Landwirtschaftsausschuss des deutschen Bundestages zu finden, wo Nobbi sich gesagt hat: "Also, wenn ich das soo vorlese, dann streicht mir Helmut meine Rente!", deswegen hat er die Rede wohl auch weggeschmissen- also, ich zitiere, Sauweiler hat gesagt: "Es gibt kein Recht auf Nicht-Information!" –

Junge, das hat gesessen, bei mir jedenfalls. Aber nich nur bei mir, nee, auch bei so manchen von denen, die wo da oben am Regieren sich abmühn. Hat der aber wirklich gesagt: "Es gibt kein Recht auf..." Das muss man erstmal verdauen, bevor man sich das durch den Kopf gehen lassen kann. Ich mein, also, normalerweise sollte man ja die Herren Politiker nich nachmachen, weil, die kriegen irgendwann irgend son Problem auf'n Mittagstisch, dann sagen se sich, ich tu erst mal was essen, dann verdaun se 'n halbes Jahr, und dann fangen se an, zu denken, ja, und am Schluss kommt doch nur Scheiße bei raus -da hätten ses Denken auch gleich weglassen können-, also, wie gesagt, bei dem Satz muss man das halt mal so machen, also erst verdaun, dann denken!

Verdaut hab ich ja mittlerweile, obwohl, das war 'n ganz schön schwerer Brocken. Damit wird ja dem Bürger von heute direkt in den schönen Italo-Teint gespuckt, weil, dieser Schlaumeiler meint ja eigentlich: "Du bist nich über deinen körpereigenen Aids-Besitz informiert." Mit anderen Worten: "Du bist doof bis dämlich." Jaa, isso! Und wer, frag ich Sie, liebe Aids-Träger, lässt sich schon gern so anreden?

Vor drei Jahren hieß das Motto noch 'Mein Bauch gehört mir'. Und? Wie heißt das Motto heute? Ja? Genau! Ich sehe schon, sie hamm das sofort kapiert. Ganz im Gegensatz zu diesem bayrischen PR-Manager von der Aids-GmbH und CoKG. Mein Aids geht niemanden etwas an, und ob ich nu weiß, dass ich Aids hab oder nich, erstrecht nich, oder? Denn: Was ich nich weiß, macht mich nich heiß. Steht ja schon im Grundgesetz, das, mit der Freiheit der Person und so, Recht auf Freiheit, freie Meinungsäußerung, oder freies Klappehalten, je nach dem, die Ehre der Person und so weiter und sofort muss gewahrt werden - und..., ach ja, das is auch noch ganz wichtig, äh..., die Unverletzlichkeit der persönlichen Dingsbums, oder so, äh, naja, is ja auch egal, wie das nu heißt. Auf jeden Fall, wenn da son Aids-Sucher ankommt und sagt Ihnen ins Gesicht..., Was? Ja, so mitten von vorne, dass die Ohren gar nix anderes können, wie hinhören, ne?, und der sagt Ihnen dann in sein amtsdeutschen Dialekt: "Sie haben Aids.", was machen Se dann? Richtig! Dann stehen Se erst mal da, mit der Nase im Gesicht und wissen nich, wohin damit! Is doch Scheiße! Jaa, is doch wahr, kann man doch nich anders sagen!

Also ehrlich, also ich beispielsweise, ich hätt mein Schock weg. Und is dat nu gut für'n Aids? Nee, bestimmt nich, weil, wenn Se wissen, dasse 'n Aids haben, dann starten Se womöglich noch so ne Art persönlichen Rachefeldzug gegen den Kreis Ihrer Ex-Freunde oder -Freundinnen, dass die nu auch jaa nich mehr... und so, ne?

Da isses doch echt besser, Sie wissen gar nix davon, weil, wenn Se das nich wissen, dann denken Se ja, Sie haben dem Virus noch nich. Und dann? Genau! Dann bleiben Se nämlich auch schön zurückhaltsam, weil, wer will den schon?, den Aids-Virus, mein ich? Sehn Se! Also, ich finde, man müsste jetz eigentlich so ne Art Gegenkampagne starten, son Aufruf machen, son äh..., ja zum Beispiel, äh...:

Alle Nicht-Geaidsten an die Front! Nieder mit der Information! Wir haben ein Recht auf unsere Nicht-Information! oder so ähnlich.

Danke schön.

ls



Zurück