Meine Texte zum Nachlesen:

Absurditäten des Lebens

Absurditäten des Lebens, urkomisch,
banal, tic tac, tic tac,
Absurditäten des Bebens, uralt und
trivial, tic tac, tic tac,
zerflossene Zeit, zerbrochene Herzen
im Dreiviertel-Liter Blut,
Bilder erinnern mich an Da-li-gt
schon wieder eins-am und vergessen,
zerfressen, zerfurcht-sam zugleich,
verlorene, verdorrte Frucht,
Spiegel des Laufs aller Dinge, unbeugbare
Kraft, die das Schaffen schafft,
unbarmixerherzig schüttelt sich das
Leben durch die Zeit,
komm doch, komm, es ist soweit war
ich noch nie-mand, der oder die mir
hilft mir niemand?
Angst im Bauch, zitternde Knie am
Boden, die Erde zittert mit, der letzte
Mensch, der letzte Stoß des Planeten
öffnet Spalten, befreit Gewalten und
verschlingt Gestalten, die sich noch
halten,
Zeit des Bebens, Zeit des Lebens ist
vorbei-läufig gestorben, das Leben genommen,
das Leben gegeben, angstvoll und zitternd,
ohne davonzulaufen, jede Himmelsrichtung
ein Todesurteil, ein Kreis der sich schließt,
unerbittlich, ungewollt und ungebremst,
jeder Fluchtversuch eine Absurdität des
Lebens,
schmerzvoll und banal, banal wie anal:
Einfach für'n Arsch, schmerzvoll,
herz- und anderes zerreißend, Zähne zusammen-
beißend, Schweiß-tropfen herab, in der
Sonne gleißend, im Sand versiegend,
auch die Wüste will leben - und stirbt
langsam versiegt das Leben in einem
letzten Fick, lustvoll, qualvoll, ausgelaugt,
ausgesaugt, ein letzter Tropfen, der keine
Frucht mehr zeugt von neuem Leben-dig
sterbend, nichts mehr erbend, dem Nichts
die Welt übergeben, aller Staub gehört
dem Regen tut sich nichts mehr, das
Leben hat sich aufgegeben, die Schenkel
gespreizt und dennoch verloren blickt
das Nichts ins Nichts, banal, anal,
absurd, die letzte Frucht hat sich
selbst versäumt, Melancholie, die von
sich selber träumt, jeder Keim ist abgeräumt,
jede Saat zerfallen, Schöße, die sich in den
Boden krallen, trocken und leer, alles
verstummt, und Geräuschlosigkeit steigt an
zu einem ohrenbetäubenden Lärm,
der niemanden mehr stört,
den niemand mehr hört,
Absurdität des Lebens, des Seins,
des Gewesenseins, schicksalhafter
Gang-es, Fluss in den Tod, Tod im Fluss,
eine Frage an das Muss das so sein oder
nicht sein, das ist keine Frage, die
jemanden quält, keine Frage, die
das Leben noch stellt, die Tage des
Existierens gezählt das noch? und nöcher
sinnlos in Gegenwart schwarzer Löcher,
das Licht verschluckt, Materie alles andere
als ausgespuckt, verdichtet, verdacht,
beinahe ausgelacht, zum Spielball
gemacht Euch die Erde Untertan-talus-
qualen, kaum auszumalen, unbeschreiblich
und banal, fatal, final,
Absurditäten des Lebens,
am Ende an sich selbst verreckt, verrückt,
zerdrückt, absurd und vielleicht auch
urkomisch... tic tac, tic tac, tic tac, tic tac...

ls

Zurück