Meine Texte zum Nachlesen:

Rostet alte Liebe nicht?


Manchmal frage ich mich:
Rostet alte Liebe nicht?
Und nach diesem wunder-, wunderschönen Telefonat mit Dir
habe ich mich wieder gefragt:
Rostet alte Liebe nicht?
Ja, ich glaube, ich habe Dich geliebt,
habe Dich wirklich geliebt, Marianne,
war verliebt, verträumt, verschüchtert,
naiv, ängstlich, unsicher und unerfahren,
aber ich habe Dich geliebt

Und heute?
Nach über 20 Jahren dieser Anruf,
diese Nähe und Vertrautheit miteinander,
diese Intimität und diese Freude über eine
Wiederbegegnung der besonderen Art,
ein ungewöhnlich schönes Vergnügen,
Dir so zu begegnen, begegnen zu dürfen
nach all dieser Zeit

Wir haben alte Zeiten wieder aufleben lassen,
Du konntest Dich an Einzelheiten erinnern:
Wir haben auf Deinem Bett gelegen
und Musik gehört: Pink Floyd oder Vangelis,
vielleicht auch beides, ich weiß es nicht mehr,
Du hast Dich daran erinnert!
Erzählst mir, dass Du zwischendurch
das Fenster geöffnet hast, um kurz zu lüften.
Wir haben uns aneinander gekuschelt,
zart, zärtlich, und uns liebevolle Worte
ins Ohr geflüstert:
Ich habe Dich sehr lieb, habe ich gesagt.
Und Du hast geantwortet.
Ich glaube, ich liebe Dich auch ein bisschen,
hast Du gesagt.
Im Moment weiß ich nicht, was schöner ist:
Deine Antwort von damals, oder dass Du Dich auch heute
noch daran erinnerst, als wäre es gestern gewesen!

Ich fühle mich glücklich, durch Dich,
durch unsere gemeinsame Erinnerung,
schwelgen und abschweifen,
wie in einem lebendigen Traum.
Und so hieß auch meine Episode von damals,
in der ich diese schöne Erinnerung aufbewahrt habe:
Träume. Es war wie in einem Traum
und ich wusste oft nicht:
Wache ich oder träume ich?

Habe mir damals kaum vorstellen können
mit einer geliebten Freundin zu kuscheln
und ihr zärtliche Worte ins Ohr zu flüstern.
Manchmal habe ich mir sogar mehr gewünscht.
Dass wir beide wirklich zusammen gewesen wären:
Freund und Freundin, ein Pärchen eben,
aber das war irgendwie sehr weit weg für mich.
Habe geträumt, wie wir uns das erste Mal küssen,
habe geträumt, Deinen schönen Busen zu streicheln,
Dich ganz eng an mich zu drücken und Dich zu halten,
stundenlang, tagelang – unerfüllte Schülerträume.

Und heute?
Ja, heute, erzählen wir uns ganz ungeniert von diesem
wunderbaren Tag, und wie wir ihn beide genossen haben,
genossen und in lebendiger Erinnerung behalten haben.
Vielleicht träume ich auch heute noch
von zärtlichen Momenten mit Dir,
von einer innigen Umarmung, einem Kuss zum Abschied,
von einer Liebe, die niemals stirbt, ich weiß es nicht.
Wieder bin ich unsicher:
Darf ich Dir das sagen – so ganz unverblümt?
Darf ich mir das wünschen? Von Dir?
Ich möchte es Dir sagen dürfen, schreiben dürfen,
ohne dass diese Sehnsüchte sich erfüllen müssen,
das ist glaube ich das Wichtige für mich,
und natürlich auch das Schöne daran,
ich möchte meine Träume leben,
meine Phantasien beleben,
mit Dir und auch ohne Dich,
und ich möchte nicht mehr alles verschweigen müssen.

Wenn ich mich frage: Rostet alte Liebe nicht?
Dann komme ich zu dem Schluss:
Nein! Es gibt Gefühle, die überdauern 20 Jahre,
vielleicht auch eine Ewigkeit.
Nicht jede Liebe hält ewig, und viele Lieben verfallen mit der Zeit,
aber es gibt auch Lieben, die nicht rosten,
denen der Zahn der Zeit nichts anhaben kann.
Vielleicht ist unsere Liebe ja eine von diesen…

Und heute?
Heute wünsche ich mir eine Freundschaft zu Dir,
eine Freundschaft, die an Innigkeit und Nähe
den Momenten damals in Deinem Zimmer
in nichts nachsteht. Und wer weiß?
Wenn wir uns wichtig bleiben, für einander da sind,
als gute Freunde durchs Leben gehen wollen,
dann werden wir vielleicht eines Tages so weit sein,
dass Du zum 30-jährigen Abiturtreffen ein sexy Kleid anziehst
und mich einfach dorthin mitnimmst, mich abschleppst,
um Dich dort mit mir zu zeigen.
Das Schöne an Träumen ist, Marianne:
Sie dürfen wahr werden, aber sie müssen es nicht!
Das Schöne an Träumen ist das Träumen an sich!

ls.

Zurück