Meine Texte zum Nachlesen:

Für Dich, mein inneres Kind


Melancholie überschwemmt meinen Körper
Traurigkeit flutet mein Herz
Tränen durchströmen meine Augen
wenn ich an den kleinen Lothar denke,
das Kind in mir
Ich vermag nicht zu erahnen,
was Du durchgemacht hast
Ich kann kaum erkennen,
wie sehr Du gelitten hast
Ich kann nicht benennen,
was Du durchleben musstest,
weiß nur:
Es muss furchtbar, grauenvoll
und unsäglich gemein
für Dich gewesen sein.
Es tut mir unendlich leid,
dass Du das erleben musstest.
Und ich bin so wahnsinnig stolz auf Dich,
dass Du es geschafft hast,
das zu überleben –
bis zum heutigen Tage,
Du, mein inneres Kind,
Du allein hast es geschafft.
Das ist unglaublich.
Und heute weißt Du:
Du bist nicht allein,
leider und zum Glück!
Ich bin heute bei Dir,
und nicht nur ich,
sondern Millionen von Frauen
und Männern sind ebenfalls da,
wissen um Dich,
mögen Dich
und geben Dir die Kraft,
weiter zu leben,
weiter zu machen,
weiter zu kämpfen.
Irgendwann einmal habe ich gesagt:
Wir sind leider zum Glück viele!
Und darin liegt eine große Kraft und Energie,
die ich nutzen möchte,
um sie Dir zu geben,
Dir, mein Kleiner,
mein kleines, zartes,
sehnsüchtiges inneres Kind,
und all den anderen auf dieser Welt…
all diesen zarten, verletzten
und verwundeten Kinderseelen,
die ebenfalls die Kraft hatten,
zu überleben.
Ich bin so stolz auf jede
einzelne Kinderseele,
die diese Gewalt überlebt hat,
und ich weiß,
wenn ihr zusammen haltet,
dann könnt ihr was verändern.
Wenn ihr es schafft,
dass nur eine einzige Kinderseele
dieses Leid nicht erleben muss,
dann habt ihr unendlich viel erreicht.
Und dann haben auch wir
unendlich viel erreicht.
Dann hat es sich gelohnt,
zu überleben und zu kämpfen.
Dann war es gut,
groß und erwachsen zu werden
und Dich, das innere Kind,
lieben zu lernen.
Ja, ich liebe Dich.
Ich liebe Dich wirklich.
Ohne Dich könnte ich mir
mein Leben nicht mehr vorstellen.
Danke, dass es Dich gibt.
Danke, dass es Euch gibt.
Danke, Euch allen!

ls.

Zurück